Valentin - mein kleiner Prinz
Menü  
  Home
  Das bist Du
  Deine Mama
  Dein Papa
  Deine Familie
  Deine Paten
  Deine Freunde
  Briefe an Valentin
  Lyrik
  => Ab wann ist man ein Elternpaar?
  => Gib nicht auf
  => Jedes Leben
  => Schmerz
  => Sternchenparty
  => Träume
  => Vier Kerzen
  => Das Märchen von der traurigen Traurigkeit
  => Du
  => To lose a a child
  => Niemals
  => Fips, das Sternenkind
  => Gedichte einer Sternenkindmama
  => Gibt's im Himmel Beschwerden?
  => Lichter am Horizont
  => Ich schau' auf Dich herab
  => Wenn Engel einsam sind
  => So sei es
  => Die besonderen Tage
  => Sternenkinderpapas
  => Kind der Hoffnung
  => Trost
  => Unendlich ist der Schmerz
  => Still
  => Der Schmerz
  => A Bereaved Mother
  Musik
  Erfahrungsberichte
  Wissenswertes
  Danksagungen
  Virtueller Abschied
  Sternenkinder
  Galerie
  Gästebuch
  Kontakt
  Impressum
(c) KeHe 2010
Trost
Trost 

Wer sagt die Zeit heilt
Wunden,
der hat es nicht gesehn,
der hats noch nicht
empfunden,
...wenn Geliebte von uns gehen.

Wer sagt es geht doch weiter,
das Leben und die Welt,
der kennt nicht diese
Schwere,
die mich so oft befällt.

Wer sagt, ich kann's
verstehen,
sie fehlt dir halt so sehr
und kennt die Schmerzen
selbst nicht,
sagt besser gar nichts mehr.

Wie will er denn verstehen,
steckt nicht in meiner Haut,
kennt nicht den Strick um
meinen Hals,
der mir den Atem raubt.

Ich weiß, sie wollen helfen,
mit Worten gut gemeint
doch ist das keine Hilfe,
wenn man nicht mit mir weint.

Und andere schweigen einfach,
weil sie so hilflos sind.
Sie wollen mich nicht
verletzen,
doch töten so mein Kind.

Ich will nicht euer Beileid,
das so kein Trost mir ist.
Was ich brauch ist ein Herz,
das nie mein Kind vergisst.

Ja, Trost das wär so einfach,
die Nähe, die entsteht,
bei dem Versuch zu trösten,
wenn man den Weg
gemeinsam geht.

Autorin: Susanne Müller
Short News  
  Update am 21.08.2015 in Briefe an Valentin / 73. Brief an Valentin  
Heute waren schon 41 Besucher (386 Hits) hier!